Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

forum::für::umläute Nicole Pruckermayr & IOhannes m zmölnig

Sektionen
Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite projects stromOS2
Artikelaktionen

stromOS2

erstellt von Nicole Pruckermayr zuletzt verändert: 09.01.2013 14:56

nap + forum::für::umläute

stromOS2

So klein wie ein Taschentuch wird ein Areal definiert und bespielt. Die
Kleinheit steht diametral gegenüber der Mächtigkeit dessen, was es abbildet, was
es reflektiert und analysiert. Die sich bewegende Haut wird gesteuert durch den
Stromverbrauch der Stadt Graz.
Die einzelnen Bezirke und Stadtgebiete werden über ein komplexes System auf
Regionen von arbeitenden Kleinparzellen abgebildet. Der Energieverbrauch im
urbanen Raum bestimmt auch den Energieverbrauch auf der sichtbaren Oberfläche:
je mehr (elektrische) Energie in einem Stadbezirk benötigt wird, umso stärker
bewegen sich die ihm zugeordneten Parzellen.
Die Stadt als Gesamtkomplex bestimmt so das Verhalten der Installation. Das
„Taschentuch“ wird zum kleinen „Kraftwerk“ mit einer sich ständig bewegenden und modulierenden Hautoberfläche, die durch ihre Bewegung kontrolliert und im Zaum gehalten scheint. Andererseits verbraucht natürlich auch die Installation Energie, und wirkt so auf den beobachteten Stadtraum zurück. Wie bei Untersuchungen üblich (aber oft nicht bedacht), hat also auch hier die Untersuchung selbst einen Einfluss auf das Untersuchte. Es ist daher nicht ganz klar, ob das Areal den Stromverbrauch kontrolliert, oder umgekehrt. In Wirklichkeit bestimmt ein undefinierter Satz von Parametern den Verlauf, es ist unmöglich Wechselwirkungen zu eliminieren. Durch die Geräusche, die das „Kraftwerk“ fabriziert, klingt es selbst wie die Hauptproduktionsstätte für den Strom, der es ja (in doppelter Hinsicht) erst ermöglicht.
>Das „Taschentuch“ liegt achtlos am Boden und arbeitet vor sich hin, sinnentleert aber eifrig. Hier wird Stroh zu Gold. <p> stromOS2 settting

Verweise

Powered by Plone , Apache , Debian and algo.mur.at